Nach einigen Jahren Pause hat die Feuerwehr wieder einen mehrtägigen Vereinsausflug am ersten September-Wochenende abgehalten. Dabei ist eine große Anzahl von Feuerwehrkameraden nebst Frauen / Freundinnen unter Federführung des Reiseleiters Edwin Räder zu einem 2-tägigen Ausflug zur Mozartstadt Salzburg gestartet.
Erstes Ziel der Reise war das Schloss Herrenchiemsee, welches durch die Teilnehmer in einer Sonderführung besichtigt wurde. Es war dabei u.a. interessant zu erfahren, dass dieses Schloss beim Tod von König Ludwig II im Jahre 1886 noch nicht fertig gestellt war und der König es nur wenige Tage bewohnte.
Mittels einer Mittagsvesper am Busparkplatz in Prien/Chiemsee durch mitgenommene Speisen stärkten sich die Teilnehmer und fuhren anschließend weiter zum Ziel des Ausflugs nach Salzburg. Dort machte sich die Gruppe nach Bezug der Hotelzimmer auf dem Weg zur Besichtigung der größten Privatbrauerei in Österreich, der Stiegl-Bräu und anschließend zu einem Ritteressen auf der Hohensalzburg mitten in Salzburg. Der dortige Aufenthalt hätte gerne noch länger dauern können, jedoch mussten die Teilnehmer mit der letzten Abfahrt der Festungsbahn gegen 22 Uhr bei einem wunderschönen Blick auf die Mozartstadt dieses erlebnisreiche Event beenden.
Zu Fuß ging es dann durch Salzburg zurück zum Hotel bzw. die jüngeren Teilnehmer erkundigten Salzburg bei Nacht. Am Sonntag als 2. Tag des Ausfluges wurden die Teilnehmer mittels zweier Stadtführerinnen über Salzburg und primär über Mozart als den berühmtesten Sohn dieser Stadt sehr gut informiert. Ausgestattet mit diesem Wissen konnten die Feuerwehrkameraden anschließend die Stadt auf eigene Faust erkunden. Gegen spät Nachmittag ging die Fahrt mit dem Fahrer Jürgen vom Busunternehmer Miehle über München zurück nach Ziemetshausen, wo die Gruppe gegen 20 Uhr gut gelaunt und mit vielen neuen Eindrücken ankam.
Während des gesamten Ausfluges hatte dabei der Schutzpatron der Feuerwehr, der hl. Florian eine schützende Hand über das ansonsten sehr verregnete Wochenende; jedesmal wenn die Teilnehmer einen Außenaufenthalt / Führung hatten, hat es zum regnen aufgehört und erst wieder begonnen, als man im Bus oder in den Räumen war.
Der 2. Vorstand, Josef Micheler bedankte sich abschließend bei allen Teilnehmern, besonders aber bei Reiseleiter Edwin Räder für die hervorragende Organisation der Reise, die vielen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

  • Unser Bild zeigt die Reiseteilnehmer vor dem Schloss Herrenchiemsee.