Die Chronik der Feuerwehr Ziemetshausen ist in die Geschichte des Marktes Ziemetshausen eingeflochten, worin sie einen festen Platz hat. Daraus ergibt sich, dass die Geschichte der Feuerwehr einen Teil der Geschichte des Marktes Ziemetshausen spiegelt. Ehe das Feuerlöschwesen von den Gemeinden straff organisiert wurde, waren die Bürger durch Obrigkeitserlass verpflichtet, beim Ausbruch eines Brandes sich unverzüglich am Brandplatz einzufinden und Hilfe zu leisten. Als Einsatzgerät diente damals hauptsächlich der Löscheimer, der in jedem Hause vorhanden sein musste und im Ernstfall mitzubringen war. Im Markt Ziemetshausen standen des weiteren eine kleine und eine große Feuerspritze zur Verfügung. Deren Einsatz leitete der vom Markt aufgestellte Spritzenmeister. Die letzten Amtsinhaber waren der Glasermeister Johann Krauß und der Schlossermeister Johann Nepomuk Fischer. Diese Ausrüstung und der Notfalleinsatz war im Laufe der Zeit nicht mehr ausreichend. Deshalb fassten verantwortungsvolle Männer den Entschluss, eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Damit sollte durch die Beschaffung von erforderlichen Geräten durch den Markt und eine kontinuierliche Ausbildung der Wehrmänner ein weitgehender Schutz für die Menschen und deren Eigentum gewährleistet werden. Aus der noch vorhandenen, vergilbten handschriftlichen Aufzeichnung der Gründerversammlung ist zu entnehmen, dass sich der Pfarrherr von Ziemetshausen für die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr tatkräftig einsetzten.

Damit bestand im damaligen Bezirksamtsbereich Krumbach die zweite Freiwillige Feuerwehr. Als nächste war nun der Markt aufgerufen, die erforderliche Ausrüstung für die Männer und Ausrüstung der Wehr zu übernehmen. Im Juli 1894 wurde beim Bezirksamt Krumbach der "Plan zu einem neu zu erbauenden Feuerrequisitenhaus für die Gemeinde Ziemetshausen" vorgelegt. Dieser Plan wurde zur technischen Begutachtung dem Maurermeister Johann Kling, Krumbach, vorgelegt. Das erste Feuerwehrhaus hatte ein Ausmaß von 6,0 x 10,5 m und eine lichte Höhe von 2,8 m. Es stand im Bereicht der heutigen Apotheke. 1875 wurde eine neue Saugspritze angeschafft, welche bis 1929 im Dienst stand. Mit dieser Spritze wurden nicht nur die Einsätze im Bereich des Marktes getätigt, man holte Sie zu Einsätzen nach Oberschöneberg, Ried und Balzhausen. Zu erwähnen ist in diesem Falle, dass die Spritze mit einem Pferdegespann zu Brandstelle geführt werden musste. Diese Pferdegespann wurde in den letzten Jahren vom "Wiedenbauer", Herrn Michael Spengler, gestellt.

Die 1929 angeschaffene Motorspritze war bis 1958 im Einsatz. Obwohl sie technisch veraltet war, hätte sie ihren Dienst von der Ausführung her sicher noch länger getan, wäre sie nicht in den Noteinsätzen während der Luftangriffe in München, Augsburg und Ulm übermäßig belastet gewesen. 1958 kaufte der Markt eine zeitgemäße "Bachert-Automatik-Tragkraftspritze TS 8/8" mit luftgekühltem 25 PS Motor und den dazugehörigen Anhänger. Als Zugmaschine diente hierzu ein landwirtschaftlicher Traktor.

Eine neue Ära in der Feuerwehrgeschichte beginnt im Jahre 1962 mit dem Bau des Feuerwehrgerätehauses am Gerberweg. Die Kosten beliefen sich damals auf 33.318,80 DM. Das Gebäude war vorausschauend angelegt. Es nimmt das Tank-Löschfahrzeug (TLF 16), das 1972 der Markt Ziemetshausen anschaffte und das Löschfahrzeug (LF 16), welches der Zivile Bevölkerungsschutz dem Markt Ziemetshausen als Stützpunktfeuerwehr zu Verfügung stellt, auf. Der Dienst der Feuerwehr wird von der Allgemeinheit als Selbstverständlichkeit angenommen und hingenommen.

Wie viel Freizeit und Einsatzwille für die Aus- und Fortbildung der Feuerwehrmänner erforderlich ist, weiß nur ein Eingeweihter. Im Ernstfall verlangt man seine vielseitige Einsatzmöglichkeit und sein sicheres und umsichtiges Handeln. Ein Dienstbuch der FFW Ziemetshausen gibt von 1873 bis 1929 genaueste Auskunft über die Ausbildung und Dienstverrichtung für diese Zeit. Im übrigen wurden die Aufzeichnungen zeitweise leider lückenhaft geführt. Es erscheint für uns heutzutage etwas verwunderlich, wenn wir lesen: 29 Mai 1894 morgens 5.00 Uhr Übung: Fußexerzieren. 17. Juni 1897 morgens ½ 5 Uhr Übung: Zwei Mannschaften 45 Mann.

Während der Kriege war die Mannschaft besonders geschwächt und litt sehr stark unter deren Folgen. Dies bewog den Markt Ziemetshausen, während des letzten Krieges eine Pflichtfeuerwehr aufzustellen und wehruntaugliche Männer und Jugendliche zu verpflichten. Als sich das Kriegsgeschehen in das Landesinnere verlagerte, wurde die Ziemetshauser Pflichtfeuerwehr zu auftreibenden Einsätzen nach München, Augsburg und Ulm beordert., um die dortigen Feuerwehren bei der Brandbekämpfung während und nach den Bombenangriffen zu unterstützen.

Nicht nur bei Feuersgefahr, auch zu sonstigen technischen Einsätzen holte und holt man die Feuerwehr. Bereits 1879 und 1896 musste die Feuerwehr in Ziemetshausen, zur Bannung der Hochwassergefahr eingesetzt werden. Der letzte große Hochwassereinsatz in Ziemetshausen war am 31. Juli 1976. Hier leisteten die Männer der Wehr beispielhaften Einsatz, um größere Schäden am Eigentum der Bürger zu verhindern. Am 15.04.1928 war der erste Verkehrsunfall, zu dem die Feuerwehr zur Hilfeleistung geholt wurde. Ein Auto fuhr in die Bahn. Die Feuerwehr musste die Unfallstelle räumen.

Die heutige Ausrüstung und Ausbildung ist den Aufgaben unserer Zeit angepasst. Das Schlagwort "Die Feuerwehr ist das Mädchen für alles" ist hierzu der Leitgedanke. Der Lobenswerte Ausbildungsstand spiegelt sich in den Berichten der Inspektion und Großübungen. Hier seien einige Einsatzübungen, die im Rahmen der Brandschutzwochen durchgeführt wurden, angesprochen. Unter extremen Bedingungen wurden diese Übungen abgehalten. Man erinnert sich hierbei besonders an die Übung beim Schloß Seyfriedsberg, bei weitabgelegenen landwirtschaftlichen Anwesen, in Sägewerken und zuletzt bei der Firma SEL. Dank der beispielhaften Pflichterfüllung der Kommandanten und seiner Gruppenführer hat die Ziemetshauser Wehr großes Ansehen im weiten Umkreis.

Folgende Kommandanten standen der Freiwilligen Feuerwehr Ziemetshausen vor:

1870 - 1875 : Franz Liebhaber 1933 - 1935 : Johann Halbritter
1875 - 1888 : Karl Haide 1935 - 1945 : Michael Ritter
1888 - 1900 : Hans Strobl sen. 1945 - 1947 : Johann Kirchdorfer
1900 - 1906 : Georg Haugg 1947 - 1962 : August Schmid
1906 - 1909 : Andreas Riedler 1962 - 1975 : Josef Knöpfle
1909 - 1919 : Vinzenz Fischer 1975 - 1996 : Alois Fischer
1919 - 1925 : Hans Strobl jun. 1996 - 1997 : Vogele Herbert
1925 - 1930 : Rupert Strobel 1997 - 2009 : Huber Eugen
1930 - 1933 : Hans Maier 2010 - 2016 : Micheler Hans-Jörg
seit 2016 :
Andreas Faith

Aus der Feuerwehr Ziemetshausen sind zwei Kreisbrandinspektoren hervorgegangen:

Herr Karl HaideBürgermeister
Herr Andreas RiedlerBrauereibesitzer

Liste der Vorstände der Ziemetshauser Wehr:

1870 - 1883 : Leitenmayr Thaddäus 1938 - 1945 : Ludwig Liebhaber
1884 - 1895 : Karl Haide 1945 - 1956 : Theodor Haiß
1895 - 1909 : Jakob Kriener 1976 - 1991 : Rudolf Schmuderer
1909 - 1919 : Andreas Riedler 1992 - 2003 : Karl Bosch
1919 - 1933 : Ignaz Blaser 2003 - 2016 : Karl Miller
1933 - 1938 : Anton Fischer
seit 2016 :
Christian Faith

Die letzte Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Ziemetshausen stammt aus dem Jahre 1955. Nach dem Tode von Theodor Haiß 1956 wurde aus nicht bekannten Gründen keine Vorstandschaft mehr gebildet, so dass sich fast keine Vereinstätigkeit mehr entwickelte. Erst 1976 wurde unter dem damaligen Bürgermeister Rudolf Schmuderer der Verein neu konstituiert, eine neue Satzung erlassen und eine Vorstandschaft gewählt. Zum Vorstand wurde Rudolf Schmuderer gewählt. In den vergangenen vier Jahren hat der Verein eine außerordentliche Aktivität entwickelt. Um den Übungsablauf effektiver gestalten zu können, errichtete der Verein 1976/77 als Anbau zu bestehenden Gerätehaus einen Lehrsaal mit sanitären Anlagen. Die Arbeiten wurden ausschließlich durch freiwillige Eigenleistung erbracht, während die Materialkosten durch den gewährten Staatszuschuss gedeckt werden konnten, so dass die Gemeindekasse nicht strapaziert werden musste. Die Einweihung erfolgte am 10. Juli 1977 im Rahmen eines von der Feuerwehr organisierten Kinderfestes.

1978 erwarb der Verein einen gebrauchten VW-Kombi, der zu einem Kommando- und Vorausfahrzeug umgerüstet wurde. Die Weihe des Fahrzeugs wurde im Dezember 1978 durch Weihbischof Manfred Müller im Rahmen der Pfarrvisitation vorgenommen. Die Geldmittel für den Ankauf stammen aus dem Erlös von Altglas-sammlungen, welche die Feuerwehr Ziemetshausen im Markt regelmäßig durchführte. Daneben fließen Einnahmen auf freiwilligen Arbeitseinsätzen sowie Geld- und Sachspenden aktiver und fördernder Mitglieder zu. Gesellige Veranstaltungen und Ausflüge gehören seit 1976 wieder zum selbstverständlichen Programm des Vereins, ebenso wie bereits vorher der Ordnungsdienst bei besonderen kirchlichen oder gemeindlichen Veranstaltungen. Das Aufstellen des Maibaumes wurde nach langjähriger Pause seit 1974 wieder regelmäßig durch die Feuerwehr vorgenommen. Die Maibaumfiguren stammten von dem Ziemetshauser Holzschnitzer Friedolin Kraille. Die Kameradschaft und Leistungsfähigkeit, die sich in den letzten Jahren gesteigert hat, strahlt auch nach außen, so dass es die Jugend automatisch zur Feuerwehr zieht und der Verein deshalb keinerlei Nachwuchssorgen hat. Das Wirken der Feuerwehr war und ist durch seine Freiwilligkeit, seine Uneigennützigkeit und seine Selbstlosigkeit beispielhaft. Als Zeichen der Anerkennung ehrt der Staat und der Markt Ziemetshausen für eine 25- und mehrjährige Dienstzeit die Feuerwehrmänner mit einer Urkunde und einer dazugehörigen Auszeichnung. Diese Ehrung ist verpflichtend für die Allgemeinheit und zugleich Ansporn für den Nachwuchs.