In den vergangenen Wochen kam es im ganzen Land zu teilweise heftigen Unwettern. Auch die Marktgemeinde Ziemetshausen bzw. das gesamte Zusamtal war hiervon betroffen. Die Feuerwehr Ziemetshausen musste zu einigen Einsätzen ausrücken. Darunter waren auch überflutete Keller. Dies möchten wir zum Anlass nehmen einige Tipps für Hausbesitzer zu geben.

  • 1. Beschaffen Sie sich einen Nass-Trocken-Sauger. Diese „Staubsauger“ sind in der Lage neben Staub, eben auch Wasser anzusaugen. Die Feuerwehr verfügt zwar auch über einen solchen Sauger – aber eben nur einen. Sind wir also zu mehreren Einsätzen gerufen, können wir leider nicht allen Betroffenen schnell helfen. Mit einem ordentlichen Nass-Trocken-Sauger lässt sich übrigens auch prima der Keller, die Lichtschächte, Dachrinnen, PKW etc. sauber machen. Ist also im Grunde genommen eine sehr nützliche Anschaffung.

  • 2. Denken Sie beim Neubau oder auch jetzt noch an einen sogenannten Pumpensumpf. Eine vorgesehene Saugstelle im Kellerboden. Dort kann dann jede handelsübliche Tauchpumpe das sich ansammelnde Wasser aus dem Keller fördern. Der Sumpf bildet quasi die tiefste Stelle und dort sammelt sich das Wasser.

  • 3. Versehen Sie Abflüsse mit Rückschlagventilen. Gerade Abflüsse, an welche dann oft noch die Dachrinnen angeschlossen sind, haben gezeigt, dass sie die großen Wassermengen nicht fassen können. Die Folge war oft, dass sich das Wasser aus dem Abfluss rückwärts den Weg in die Keller gesucht hat.

  • 4. Lichtschächte absichern. Sorgen Sie dafür, dass die Lichtschächte möglichst wenig Oberflächenwasser ausgesetzt sind. Laufen die Lichtschächte voll, können die Kellerfenster dem Wasserdruck oft nicht standhalten und die Dichtungen geben nach. Im schlimmsten Falle können die Kellerfenster auch eingedrückt werden.

  • 5. Denken Sie auch daran, regelmäßig die Dachrinnen zu reinigen. Über die Jahre sammelt sich oft Moos, Äste und anderer Unrat in den Dachrinnen an bzw. in den Fanggittern der Dachrinnen. Gelangt dieser Unrat dann in die Abflussrohre sind Rückstauungen unvermeidlich.

Wichtig! Sollten Sie aus welchen Gründen auch immer, (Hoch-)Wasser im Keller haben und der Strom ist ausgefallen. Strom in Verbindung mit Wasser ist potenziell lebensgefährlich. Prüfen Sie daher mit einem Fachmann ob es ggf. durch das Wasser zu einem Kurzschluss kam. Ausgelöste Sicherungen haben immer einen Grund. Gerade während oder nach Unwettern können die Gründe hierfür lebensgefährlich sein.